Freiwillige Feuerwehr Oppau

News

Erlebnistag 2018

Artikelbild
gepostet von Felix Flatter am 09.08.2018
Bereits 15 Minuten vor dem offiziellen Beginn um 10 Uhr öffneten wir auf Grund des großen Andrangs unsere Tore. Kurz darauf eröffneten unsere Wehrführer Marcus Meier und Sascha Dömming zusammen mit der Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen, Jutta Steinruck, dem Ortsvorsteher von Oppau, Udo Scheuermann, und dem Stadtfeuerwehrinspektor, Stefan Bruck, unter musikalischer Begleitung der "Huddelschnuddler" unser großes Feuerwehrfest.

Auch in diesem Jahr durften wir etliche Hilfsorganisationen bei uns begrüßen, die gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr Ludwigshafen und uns den Besucherinnen und Besuchern Einblicke in die Arbeit der Berufs- und Freizeitretter gewährten. Am Stand der Polizei konnten sich unsere Gäste nicht nur über die taktische Ausrüstung der Polizei informieren, sondern auch in einem Streifenwagen Platz nehmen und sich einen Button mit einem Bild von sich selbst auf einem Polizeimotorrad anfertigen lassen. Ähnlich präsentierte sich die Johanniter-Unfall-Hilfe Bergstraße-Pfalz, die Einblicke in zwei Fahrzeuge des Rettungsdienst gewährte und unsere kleinen Gäste auf einem Motorrad der Motorradstaffel Platz nehmen ließ. Fahrzeuge aus dem Rettungsdienst stellte auch das Deutsche Rote Kreuz OV Oppau-Edigheim-Pfingstweide aus. Ergänzt wurde deren Angebot durch eine Hüpfburg und Ballonwettfliegen für einen guten Zweck. Die Freiwillige Feuerwehr Frankenthal stellte im Rahmen der Kooperation "Dekon LU-FT" Fahrzeuge und Ausrüstung ihrer Dekontaminations-Komponente aus. Die Einpersonenduschkabine mit Wassernebel wurde bei den hochsommerlichen Temperaturen sehr gut angenommen. Am Stand des Technischen Hilfswerks Ortgruppe Ludwigshafen beeindruckte der imposante Fahrzeugkran nicht nur unsere jungen Gäste, die sich dort an einem Parcours mit ferngesteuerten Modell-Einsatzfahrzeugen probieren konnten. Das definitive Fahrzeug-Highlight war mit Sicherheit die "Fire Engine" der Stützpunktfeuerwehr der US Army aus Germersheim, die mit ihrer typisch amerikanischen Sirene schon von weitem erkennbar war.

Ergänzt wurde unser Rahmenprogramm durch die Organisationen und Vereine, die allesamt mit ihren Angeboten nicht nur Kinderaugen zum Leuchten brachten. Wie in den vergangenen Jahren war auch der überlebensgroße schlaue Biber der Tageszeitung DIE RHEINPFALZ, Nils Nager, auf dem Hof nicht zu übersehen. Bei der Kreisverkehrswacht Ludwigshafen konnten unsere jungen Gäste ihr Geschick an einem "heißen Draht" beweisen, während unsere volljährigen Gäste mit verschiedenen Rauschbrillen erfuhren, wie schwierig einfachste Tätigkeiten unter dem Einfluss von Alkohol sein können. Die BASF informierte anhand ihres neuesten Messfahrzeugs über ihre Umweltüberwachung am Standort Ludwigshafen. Im Überschlagsimulator, ebenfalls betrieben von der BASF, konnten unsere Gäste lernen, wie sich ein Fahrzeugüberschlag anfühlt und wie man sich aus einem Fahrzeug, das auf dem Kopf steht, befreit. Der Förderkreis Teddybar e. V., der sich zur Aufgabe gemacht hat, jedes Einsatzfahrzeug mit einem Teddybär für traumatisierte Kinder auszustatten, bot an seinem Stand Teddybären zum Verkauf an. Am Stand der Amateurfunkgruppe Ludwigshafen erhielten unsere jungen Gäste nicht nur die Möglichkeit, ihren Namen zu morsen, sondern konnten sich auch mit dem Lötkolben an einem kleinen Bausatz ausprobieren. In unserem kühleren Gerätehaus untergebracht, stellte Fabian Pyritz seine umfangreiche, weitgehend selbstgebaute Modellfeuerwehr "Neustadt/Kreuz" aus, die besonders die Kinder unserer Besucherinnen und Besucher begeisterte. Inn der Sporthalle sorgte DECATHLON Ludwigshafen mit Glücksrad, Bogenschießen und Fußballparcours für Bewegung.
Abgerundet wurde das Angebot an Attraktionen durch die Landung des Rettungshubschraubers Christoph 5 am Nachmittag, dessen Besatzung von interessierten Besucherinnen und Besuchern regelrecht überrannt wurde.

Auch die über den ganzen Tag verteilten Übungen und Schauvorführungen faszinierten Jung und Alt. Besonders die Löschübung der Jugendfeuerwehr, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum feiert, sorgte für Bewunderung der Gäste. Großen Anklang fand auch die Gelegenheit für unsere erwachsenen Gäste, nach der Vorführung der Technischen Unfallrettung einmal selbst mit hydraulischem Rettungsgerät einem Fahrzeug zu Leibe zu rücken. Bei unserem Experimentalvortrag erfuhren unsere Gäste, wie eigentlich nicht brennbare Substanzen dennoch in Brand geraten können und warum man brennendes Fett nicht mit Wasser löschen sollte.

Wir hoffen, wir konnten allen Besucherinnen und Besuchern ein unvergessliches Erlebnis bieten und freuen uns, Euch in zwei Jahren wieder bei uns begrüßen zu dürfen!
In unserer Galerie haben wir einige Eindrücke des Tages für Euch zusammengestellt.
ImpressumDatenschutz