logo
Freiwillige Feuerwehr Oppau
Unwetterinformationen
Immer wieder kommt es auch in unserer Region zu schweren Unwettern, die bisher zum Glück zumindest in Ludwigshafen keine katastrophalen Ausmaße wie z. B. in Niederbayern oder der Eiffel hatten, aber dennoch auch Bürgerinnen und Bürger hier vor Ort vor Probleme stellten. Doch wenn man einige grundlegende Verhaltensratschläge befolgt und über geeignete Informationsquellen verfügt, um frühzeitig vor Gefahren durch Unwetter gewarnt zu werden, kann man auch einem schweren Unwetter beruhigt entgegensehen.
Informationsquellen
Quelle: DWD
Allgemeine Wetterinformationen gibt es heute in Hülle und Fülle. Doch nicht alle Informationsquellen bieten ausreichend aktuelle und lokalisierte Informationen zu Unwettern, da sich z. B. Wetterportale in der Regel eher auf mittel- und langfristige Vorhersagen konzentrieren.
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) bietet mit seinem für Privatnutzer kostenlosen Angebot umfangreiche und in der Regel zuverlässige Unwetterinformationen. Zugriff hierauf erhält man z. B. Auf zwei andere Apps haben auch wir schon des öfteren in ganz anderen Zusammenhängen hingewiesen: Neben Bürgerinformationen zu z. B.
Quelle: DWD
Großbränden, Bombenentschärfungen etc. bieten die Apps NINA und KatWarn auch Informationen zu Unwettern. Beide Apps verwenden dafür ebenfalls die amtlichen Daten des DWD.
Verhaltenshinweise
Da bei Überflutungen schon wenige Zentimeter fließendes Wasser ausreichen können, einen erwachsenen Menschen von den Beinen zu holen, sollte man zügig an höher gelegenen Orten Zuflucht suchen. Autos und ähnliche Gegenstände können sich ab einer Wassertiefe von ca. 50cm in Bewegung setzen und so gefährlich werden.
Zum Schutz anderer ist es ratsam, bei drohenden Stürmen vorsorglich alle Gegenstände, die vom Wind mitgerissen werden könnten, zu sichern. In bewaldeten Gebieten können zudem herabfallende Äste und umstürzende Bäume gefährlich werden.
Als Richtwert für die Entfernung einer Gewitterzelle kann man die Zeit von 10 Sekunden zwischen Blitz und Donner annehmen - dann ist eine Gewitterzelle weniger als drei Kilometer entfernt. Spätestens jetzt sollte man Schutz suchen. Falls es keine Möglichkeit mehr gibt, Schutz zu finden, gilt es, die Füße so eng wie möglich beieinander zu halten und in die Hocke zu gehen. Schutz suchen Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe bietet auf seiner Website umfangreiche Informationen zum richtigen Verhalten bei Unwettern bzw. Hochwasser sowohl online als auch als PDF zum download an. Dort sind auch Informationen zu allen anderen Gefahrenlagen sowie Checklisten zur Vorbereitung auf Großschadenslagen zu finden.
Hintergrundbild: André Karwath, CC-BY-SA 2.5
E-Mail LogoKontakt   Facebook LogoFacebook   Twitter LogoTwitter   YouTube LogoYouTube   Unsere App: Appstore Logo